Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider

ACLS Provider Kurs

Rückblick

Rückblicke

Hier finden Sie Information über zurückliegende Aktivitäten aus dem

FACHBEREICH RETTUNGSDIENST.


Absolventen 2013

Absolventen 2013

Absolventen 2013 - RA 12/1Absolventen 2013 - RA 12/2

Herzlichen Glückwunsch zum Ausbildungsende an unserer Schule.

Wir wünschen viel Erfolg im Annerkennungsjahr.


Ausbildung Rettungsschwimmer Silber

Im Rahmen der Ausbildung zum Rettungsassistenten wird unseren Auszubildenden die Möglichkeit gegeben über die Wasserwacht des DRK Mühlhausen e.V. ihren Rettungsschwimmerausbildung zu absolvieren. Wir sagen Herzlichen Glückwunsch. Die Schüler der RA12/1 und 2 bedanken sich für die gute Ausbildung, der Wasserwacht Mühlhausen, zum Rettungsschwimmer Silber.

Bei dieser Ausbildung haben wir sehr viel Wissen, für uns mitnehmen können. Es war zwar nicht leicht, doch wir haben alle Hürden gemeistert, die uns aufgetragen wurden. Neben den Theoretischen Kenntnissen meisterten wir auch viele Praxisübungen.

Hierzu gehörten:

  • 400 m Schwimmen in höchstens 15 Minuten, davon 50 m Kraulschwimmen, 150 m Brustschwimmen und 200 m Schwimmen in Rückenlage mit Grätschschwung ohne Armtätigkeit
  • 300 m Schwimmen in Kleidung in höchstens 12 Minuten, anschließend im Wasser entkleiden
  • Sprung aus 3 m Höhe
  • 25 m Streckentauchen
  • Dreimal Tieftauchen von der Wasseroberfläche, zweimal kopfwärts und einmal flusswärts innerhalb 3 Minuten mit dreimaligem Heraufholen eines 5-kg-Tauchrings
  • 50 m Transportschwimmen: Schieben oder Ziehen in höchstens 1:30 Minuten
  • Befreiung aus Halsumklammerung von hinten Halswürgegriff von hinten
  • 50 m Schleppen in höchstens 4 Minuten, beide Partner in Kleidung, je ½ Strecke mit Achsel- und einem Fesselschleppgriff
  • Kombinierte Übung, die ohne Pause und in der angegebenen Reihenfolge zu erfüllen ist: 20 m Anschwimmen in Bauchlage -> Abtauchen auf 3–5 m Tiefe, Heraufholen eines 5-kg-Tauchrings -> diesen anschließend fallenlassen -> Lösen aus einer Umklammerung durch einen Befreiungsgriff -> 25 m Schleppen -> an Land bringen des Geretteten -> 3 Minuten Vorführung der Herz-Lungen-Wiederbelebung

Durch die gute Vorbereitung der Wasserwacht Mühlhausen, haben wir alle die Übungen mit Bravur meistern können. Hierfür noch mal ein großes Danke schön an alle Personen der Wasserwacht die diese Ausbildung möglich machen.


Besuch beim Christoph 37

Christoph 37 - Nordhausen

Heute am 23.05.2013 stand der Besuch beim RTH – Rettungstransporthubschrauber – Christoph 37 – am Standort Südharz-Krankenhaus in Nordhausen auf dem Programm der RA 12/2. Betreiber des Standortes ist die DRF Stiftung Luftrettung gemeinnützige AG. Die dort eingesetzten Notärzte kommen aus dem Südharz-Krankenhaus und Helios Klinik Bleicherode, die Rettungsassistenten kommen vom Deutschen Roten Kreuz Kreisverband Nordhausen e.V. Im Flugbetrieb kommt an diesem Standort ein Hubschrauber vom Typ EC 135 (Eurocopter) zum Einsatz.

Hier klicken um mehr über die EC 135 zu erfahren…

Christoph 37 - Nordhausen Christoph 37 - Nordhausen

An dieser Stelle möchten wir herzlichen Dank sagen bei Herrn Andreas Poppe (Leiter Rettungsdienst DRK Nordhausen e.V.), welcher uns diesen Besuch ermöglicht hat und natürlich an Herrn Matthias Dietrich (Stationsleiter und leitender Rettungsassistent) für seine interessanten Ausführungen rund um den Christoph 37.

Christoph 37 - Nordhausen


Auszeichnung Schule mit Herz 2013 - 9. Mühlhäuser Röblinglauf


Als Veranstalter des 9. Mühlhäuser Röblinglaufes am 3. Mai 2013 erhielt unsere Schule

erneut die Auszeichnung "Schule mit Herz 2013" vom Kinderhospiz Mitteldeutschland.

www.kinderhospiz-mitteldeutschland.de

 

 

 

 

 

 

 

Vielen Dank auch nochmal auf diesem Weg an die Auszubildenden aus unserem Fachbereich. Sie waren ein ganz besonders wertvoller Bestandteil der Veranstaltung. Sie haben einen großen Beitrag zum Gelingen der Veranstaltung geleistet. Zu ihren Aufgaben gehörten der Auf- und Abbau von Absperrungen, Pavillions und jeder Menge Biertischgarnituren.

Nicht zu vergessen die sanitätsdienstliche Absicherung mit ca. 20 Behandlungen, unter der Ärztlichen Aufsicht von Herrn Dipl. med. Cornelius Wolf, welcher ehrenamtlich als Notarzt zur Verfügung stand, sowie die Unterstützung durch den Katasthrophenschutzes des DRK KV Mühlhausen und der Feuerwehr Mühlhausen mit ihrem "Rettungsboot".

++ Ergebnisse ++

KINDERLAUF - 1357 Teilnehmer - 4 803,02 km

POWERLAUF - 611 Teilnehmer - 4 469,65 km

UNTERNHEMENSLAUF - 711 Teilnehmer - 6 403,80 km

INSGESAMT - 2679 Teilnehmer - 15 676,47 km

++ Spende ++

9.284,00 € für www.kinderhospiz-mitteldeutschland.de davon werden 50 % für das stationäre Kinderhospiz in Tambach-Dietharz genutzt und 50 % zweckgebunden zum Aufbau eines ambulanten Kinderhospizdienstes im Unstrut-Hainich-Kreises.

Mehr Informationen zum Mühlhäuser Röblinglauf finden Sie hier...


Notfallsanitätergesetz (NotSanG)

22.03.2013 - ein Datum, welches sicherlich in die

Deutsche Rettungsdienst Geschichte eingehen wird!


Heute wurde das neue Notfallsanitätergesetz (NotSanG) durch

den Bundesrat verabschiedet und tritt zum 01.01.2014 in Kraft!!

Wir freuen uns auf die Umsetzung dieses neuen Berufsbildes!

Weitere Informationen zum Notfallsanitäter folgen in kürze.


Blutspende


21.03.2013 von 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr

Johann-August-Röbling-Schule Mühlhausen

Gebäude B


13. Bildungsmesse des Unstrut-Hainich-Kreises

Bereits zum dreizehnten Mal organisiert die Kreisverwaltung in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe „Bildungsmesse“, in diesem Jahr am 2. März 2013, eine Berufsorientierungsmesse mit Lehrstellenbörse in den Beruflichen Schulen des Unstrut-Hainich-Kreises.

Herzlich eingeladen sind unter anderem die Schüler der regionalen Förder-, Regel- und Gemeinschaftsschulen ab Klasse sieben sowie die Gymnasiasten ab Klassenstufe neun und deren Eltern. Schülern der Abgangsklassen kann diese Veranstaltung als Bewerbungsplattform dienen und den Jüngeren dabei helfen, geeignete Praktikumsplätze für das aktuelle Schuljahr zu finden.

Wir sind dabei...!


Unser Kooperationspartner - Bildungszentrum Rettungsdienst

des DRK Kreisverbandes Nordhausen e.V. bietet Fortbildungen auf hohem Niveau.

  • qualifizierte Fortbildungen im Bereich Rettungsdienst
  • Notfalltraining für Arztpraxen und Kliniken
  • weltweit anerkannte ACLS und BLS Provider Kurse
  • Simulationstraining

Bildungszentrum des DRK Nordhausen ist autorisierte Training Site

der American Heart Associaltion (AHA ).

Advanced Cardiac Life Support ( ACLS )

Der ACLS Provider Kurs ( erweiterte Maßnahmen bei kardiovaskulären Notfällen ) richtet sich an medizinisches Fachpersonal, das in leitender oder mitwirkender Funktion an inner- und außerklinischen Notfallsituationen teilnimmt.

Ziel ist es, in Teamarbeit die ersten 10 Minuten beim kardiovaskulären Notfall zu organisieren und den Patienten nach wissenschaftlich anerkannten Leitlinien zu versorgen.

In Kleingruppen wird die Theorie in Fallpraktischen Szenarien umgesetzt.

Mehr Informationen finden Sie hier...


Klassenfahrt der RA 12/2 an die Ostsee

Klassenfahrt RA 12/2

Unser Ziel ist der Ferienpark „Arielle“ in Börgerende, der nur 300 Meter entfernt vom Naturstrand an der Ostseeküste zwischen Heiligendamm und Warnemünde liegt. Dort angekommen erwartet uns ein einladendes reetgedecktes Doppelhäuschen. Schnell ist ein gemütliches Kaminfeuer angemacht und einige der Schüler machen sich sofort ans Teigausrollen und Gemüsescheiden, es gibt Pizza!

Mehr dazu finden Sie hier...

Bilder finden Sie hier...


Fahrsicherheitstraining

Auch in diesem Jahr nahmen die Schüler aus dem Fachbereich Rettungsdienst an einem Fahrsicherheitstraing ganz speziell zum Führen von Fahrzeugen mit Sonder- und Wegerechten teil. Durchgeführt wurde dieses Training auf dem Autodrom vom BBZ Nordhausen.

Impressionen davon finden Sie hier...


Am Freitag war es wiedereimal soweit wir hatten einen besonderen Praxistag!

Am Freitag dem 07.12.12 stand das Thema

Krisenintervention und Notfallseelsorge auf dem Programm.

Zu diesem Anlass wurde Pfarrer Schlede von der Krisenintervention und Notfallseelsorge aus Mühlhausen eingeladen.  Um 8:00 Uhr ging es in den Klassenräumen der Johann –August-Röblingschule los! Ein Klassenraum wurde für den Praxisteil, der uns am Nachmittag erwartete, der andere Klassenraum für den Theorievormittag vorbereitet.

Mehr dazu finden Sie hier...


Ichi, Ni, San, Shi, Go! -Selbstverteidigung für Einsteiger!

Selbstverteidigung für angehende Rettungsassistenten? Wieso? -Könnte man sich fragen. Der Grund ist genauso einfach wie auch erschreckend, denn die „roten Hosen“ sind in der heutigen Zeit schon lange mehr kein Zeichen für Respekt und die Motivation zu helfen noch lange kein Grund, die Helfer nicht anzugreifen.

Teilnehmer Selbstverteidigung 2012

Mehr dazu finden Sie hier...

Bilder finden Sie hier...


21. Forum Berufsstart - 2012 in Erfurt

Das 20. Forum Berufsstart wurde von allen Beteiligten als voller Erfolg gewertet. Es war ein Forum Berufsstart der Rekorde mit 217 Aussteller und 13.000 Besuchern. Dazu wurden an beiden Messetagen 15.080 qualifizierte Gespräche geführt!

Forum Berufstart

Die Johann-August-Röbling-Schule mit dem Fachbereich Rettungsdienst beteiligt sich auch in diesem Jahr.

21.11.2012 von 11.00 Uhr bis 20.00 Uhr

Ansprechpartner: Herr Ackermann

22.11.2012 von 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Ansprechpartner: Herr Wettig

Ort: Erfurter Messegelände die Forum Berufsstart statt.

Unsere Schule ist als Aussteller vertreten. Informieren Sie sich.

Sie finden uns am Stand 138


Das Notfallsanitätergesetz wird in den Deutschen Bundestag eingebracht.

Das hat das Bundeskabinett auf seiner Sitzung am 10.10.2012 beschlossen.

Mehr dazu finden Sie hier...


Neuer Kooperationspartner in unserem Projekt "Helfer vor Ort"

Zahnarztpraxis Maja Lotz aus Mühlhausen

Ziel des Projektes "Helfer vor Ort" ist es den behandlungsfreien Intervall zwischen dem Absetzen des Notrufes und dem Eintreffen des regulären Rettungsdienstes mit Maßnahmen der erweiterten Ersten Hilfe zu füllen. Dazu steht uns neben einem Notfallrucksack auch ein AED Gerät - Automatischen Externen Defibrillator (Lifepack 1000) zur Verfügung. Betreut werden dabei die diensthabenden Auszubildenden aus unserem Fachbereich durch erfahrene Lehrrettungsassistenten.

Sie wünschen auch eine Kooperation im Rahmen des Projektes "Helfer vor Ort", dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf.


Fazit zum Forum "Notfallsanitäter" - Rettungsdienst braucht Zukunft!

Bild: Daniel Volkmann - Thüringer Allgemeine

Teilnehmer am 18. September 2012

Herr Ackermann - Mitglied des Bundestages FDP
Herr Grund - Mitglied des Bundestages CDU
Frau Stunz - Thür. Ministerium Bildung Wissenschaft und Kultur
Herr OA Dr. Stöver - Facharzt für Chirurgie und Notarzt
Herr Müller - Bundesverband eigenständiger Rettungsdienste & Katastrophenschutz e.V.
Herr Görbing - Bundesverband eigenständiger Rettungsdienste & Katastrophenschutz e.V.
Herr Slubik Amt für Brand- und Katastrophenschutz UH-Kreis
Herr Watterott - Vorstandsvorsitzender DRK KV Mühlhausen
Herr Poppe - Leiter Rettungsdienst DRK KV Nordhausen
Herr Holzapfel - Pflegedienstleitung Hufeland Klinikum
Herr Ackermann - Fachbereichsleiter Rettungsdienst
Herr Wettig - Fachpraxislehrer im Fachbereich Rettungsdienst

Der Fachbereich Rettungsdienst  der Johann- August-Röbling- Schule bedankt sich an dieser Stelle ausdrücklich bei allen , zum Teil weit angereisten Teilnehmern des Forums „Notfallsanitäter“ sowie bei den Kollegen unserer Schule für die Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung  des Forums.

Das aktuelle RettASSGesetz ermöglicht  eine Ausbildung der Rettungsassistenten auf dem Niveau der späten Siebziger Jahre. Dabei wurde in den Wortmeldungen von OA Dr. Stöver und LRA des DRK Nordhausen Herrn Poppe deutlich, dass im ländlichen Raum das bestehende NA- System nicht mehr aufrecht zu halten ist und es größere Unterschiede in den Kompetenzen der Rettungsassistenten gibt. Daraus resultiert eine gewisse Rechtsunsicherheit im täglichen Dienst.

Der Referentenentwurf fordert berechtigterweise von den Auszubildenden einen mittleren Schulabschluss und eine dreijährige Ausbildungsdauer, um der hohen Verantwortung gegenüber hilfsbedürftigen Menschen kompetent gerecht zu werden. Nach Aussagen von Frau Stunz, TMBWK, ist es richtig, die Ausbildung der RA an  GKR- Ausbildung anzugleichen. Damit kommen auf die Rettungsassistentenschulen wichtige Aufgaben zu, denn ihnen obliegt die dreijährige Ausbildung  mit fachtheoretischem , fachpraktischem Unterricht  sowie die Organisation und die Anleitung  der Schüler in den einzelnen Praktika. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, einen Ausbildungs- und Tätigkeitskatalog zu erarbeiten, in denen die konkreten Kompetenzen und notwendigen Fertigkeiten klar aufgeführt sind. Trotz Förderalismus-Diskussion, lässt sich nur so ein bundeseinheitliches Ausbildungsniveau sichern und größere Rechtssicherheit in der täglichen Arbeit der Rettungsdienste herstellen.

Großer Konsens besteht in der dringenden Notwendigkeit diesen Referentenentwurf in ein neues Notfallsanitäter- Gesetz zu überführen. Ein notarztfreies System  ist nicht zu befürchten, auch  wenn zukünftige Notfallsanitäter länger und besser ausgebildet und mit neuen Kompetenzen ausgestattet werden. Dass der Referentenentwurf noch diskussionswürdige Ecken und Kanten hat, sagten die an der Erarbeitung unmittelbar Beteiligten, Herr J. Ackermann, Bundestagsabgeordneter der FDP,  und Herr M. Müller, Bundesverband der Privaten Rettungsdienstbetreiber,aus der Expertenkommission in aller Deutlichkeit.

Um eine Metapher des Bundestagsabgeordneten J. Ackermann aufzugreifen, „ die Novellierung des RettASSGesetzes ist mit dem vorliegenden Referentenentwurf- verglichen mit einem Marathon im Stadion angekommen- hoffen wir das auf die Zielgerade eingebogen und das Ziel vor dem Ende der Legislaturperiode erreicht wird.“

Thomas Ackermann

Fachbereichsleiter - Fachbereich Rettungsdienst


Thüringer Allgemeine - Forum zur Ausbildung von Rettungsassistenten

Alexander Wettig bildet Rettungsassistenten in Mühlhausen aus.

Er und seine Kollegen fordern eine Verlängerung der Lehrzeit.

19.09.2012 - Thüringer Allgemeine - Bild: Daniel Volkmann

Foto: Daniel Volkmann

Die Rettungsassistenten - oder, wie sie demnächst wohl heißen, die Notfallsanitäter - werden immer öfter als Erste und teilweise allein zu schwer Kranken kommen. Davon ist Michael Stöver überzeugt angesichts abnehmender Arztdichte.

Mehr dazu lesen Sie hier...


Intensivlehrgang beider Rettungsassistentenklassen

im Schullandheim "Waldschlösschen" Mühlhausen.

Teambuilding der ganz besonderen Art

Intensivlehrgang 2012

Der Fachbereich Rettungsdienst der Johann-August-Röbling-Schule Mühlhausen schickte vom 12.09.2012 bis 14.09.2012 - 38 angehende Rettungsassistenten, die RA 12/1 und die RA 12/2 zu einem Intensivlehrgang in das Schullandheim "Waldschlösschen". Dort angekommen starteten wir alternierend mit den Schwerpunkten Anatomie und der Schuleigenen Übungs-RTW wurde vorgestellt. Anschließend bekamen wir Einweisungen in die Erste Hilfe. Die Mannschaftsspiele, wie Fußball und Volleyball am Nachmittag sollten unsere Teamfähigkeit stärken und Bestandteil des Gesundheitskonzeptes der Schule sein. Nach dem Abendessen wurde uns der Führerschein der Klasse C1 von der A-Team Fahrschule aus Erfurt vorgestellt und am späten Abend beendeten wir den Tag mit einer spannenden Nachtwanderung.

Mehr dazu finden Sie hier...


37 neue Schülerinnen und Schüler begannen am 03.09.2012

ihre Ausbildung zur Rettungsassistentin/Rettungsassistenten.

RA 12/1RA 12/2

Wir sagen HERZLICH WILLKOMMEM und wünschen viel Erfolg.


Absolventen 2012

Absolventen 2012

RA 11-1RA 11-2

Herzlichen Glückwunsch zum Ausbildungsende an unserer Schule.

Wir wünschen viel Erfolg im Annerkennungsjahr.


Neue Defibrillatoren

Unserem Fachbereich wurden zwei neue Physio-Control Lifepak Defibrillatoren übergeben

und eingewiesen durch die Firma meetB - Gesellschaft für Medizintechnik mbH.

Zum Einen erhielten wir einen Lifepak 15 inklusive 12 Kanal-EKG

und einen AED (Automatischen Externen Defibrillator) den Lifepak 1000.

Die Anschaffung dieser beiden Geräte durch den Unstrut-Hainich-Kreis,

als Träger der Ausbildung, ist ein wertvoller Beitrag in unsere materielle Ausstattung.


OBfinder 2012 in Erfurt - Die Börse für Aus- und Fortbildung, Beruf & Karriere

OBfinder 2012 in Erfurt  Die Börse für Aus- und Fortbildung, Beruf & Karriere.

Die Johann-August-Röbling-Schule beteiligt sich auch in diesem Jahr.

Am 14. Juli 2012 findet auf dem Erfurter Messegelände die JOBfinder-Messe 2012 statt.

Unsere Schule ist als Aussteller vertreten. Sie finden uns am Stand 109

Mehr Informationen erhalten Sie hier...


Berufsbildende Schule engagiert sich mit Regieeinheit

im Katastrophenschutz des Landkreises Unstrut-Hainich (Thüringen)


Den vollständigen Artikel aus der Zeitschrift "Bevölkerungsschutz" 2/2012

vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe finden Sie hier...

Katastrophenschutz Unstrut-Hainich-Kreis - Regieeinheit - Johann-August-Röbling-Schule Fachbereich Rettungdienst


Selbstverteidigung im Rettungsdienst

Gewalt gegen Rettungsdienst-Mitarbeiter! Ein neues Phänomen oder nur ein altes, lange Zeit verdrängtes Problem?

Wer eigentlich ausrückt, um Leben zu retten, wird plötzlich zur Zielscheibe von Gewalt.

Mehr zu diesem Thema finden Sie hier...

Zertifikate über die erfolgreiche Teilnahme am Lehrgang "Selbstverteidigung im Rettungsdienst" konnten durch Dr. Peter Jonscher an die Teilnehmer der RA 11/2 übergeben werden.

Vielen Dank an dieser Stelle für das Engagement von Dr. Peter Jonscher und an die Teilnehmer.

"Es war gut und vor allem wichtig diesen Lehrgang absolviert zu haben." M. Porsch RA 11/2

"Selbstverteidigung im Rettungsdienst" Lehrgang RA 11/2


Fahrschulausbildung direkt an unserer Schule!

A-Team Fahrschul- und Fahrzeugmanagement GmbH

Ab dem Schuljahr 2012 / 2013 erhalten die Schüler im Fachbereich die Möglichkeit eine Fahrschulausbildung der Führerscheinklasse C 1 direkt an unserer Schule zu absolvieren. Mehr Informationen dazu finden Sie hier...


Fachbereich sicherte 8. Mühlhäuser Röblinglauf ab!

Der Fachbereich Rettungsdienstausbildung sicherte mit seinen Auszubildenden den 8. Mühlhäuser Röblinglauf am 04.05.2012 ab.

Absicherung 8. Mühlhäuser Röblinglauf 2012 Absicherung 8. Mühlhäuser Röblinglauf 2012

Insgesamt fanden an diesem Tag - 3 Läufe statt.

Lauf 1 - Kinderlauf mit 916 Startern

Lauf 2 - Powerlauf mit 418 Startern

Lauf 3 - Unternehmenslauf mit 527 Startern

Der Lauf zu Gunsten des Kinderhospizes Mitteldeutschland in Tambach-Dietharz war insgesamt ein voller Erfolg. 1861 Teilnehmer insgesamt und einer erzielte Spendensumme von 6425,60 € die dem Kinderhospiz übergeben werden konnte. Für den Fachbereich eine sehr gelungene Veranstaltung vor allem da es nur viele kleinere Verletzungen zu versorgen gab.

Mehr Informationen zum Mühlhäuser Röblinglauf erhalten Sie hier...

Absicherung 8. Mühlhäuser Röblinglauf 2012 Absicherung 8. Mühlhäuser Röblinglauf 2012

Vielen Dank an alle beteiligten Auszubildenden.

Vielen Dank an die Mühlhäuser Feuerwehr welche ein Motorboot auf dem Wasser hatte.

Vielen Dank an das Deutsches Rotes Kreuz KV Mühlhausen für die Materielle Unterstützung.


Förderpreis Helfende Hand 2012

Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich ruft alle Helferinnen und Helfer im Bevölkerungsschutz auf, sich zu bewerben.

Zum vierten Mal können sich bis zum 31. Juli 2012 alle Ehrenamtlichen, die im Bevölkerungsschutz aktiv sind, für die "Helfende Hand 2012" bewerben.Gesucht werden überzeugende Ideen und Projekte, die das Interesse für ein freiwilliges Engagement im Bevölkerungsschutz wecken. Außerdem können Unternehmen vorgeschlagen werden, die den ehrenamtlichen Einsatz Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterin besonderer Weise unterstützen.

Wir haben uns mit unserem Projekt: Kooperation - als Regieeinheit im Katastrophenschutz - mit dem Landkreis Unstrut-Hainich-Kreis im Rahmen der "Helfer vor Ort" beworben.

Mehr Informationen zum Förderpreis Helfende Hand 2012 finden Sie hier.


Bildungsmesse des Unstrut-Hainich-Kreises am 24.03.2012 - Wir waren dabei!

Neben der Präsentation unseres Fachbereiches war unsere Aufgabe diese Veranstaltung auch Sanitätsdienstlich abzusichern.

Rennmaus "Röbli" - Maskottchen des Mühlhäuser Röblinglaufes. Rennmaus "Röbli" muss gerettet werden.

Rennmaus "Röbli" das Maskottchen des Mühlhäuser Röblinglaufes - musste "gerettet" werden.

Um 14:00 Uhr fand der Höhepunkt mit einer Rettungsübung statt.

Vorbereitung Unfallfahrzeug Eintreffen der Mühlhäuser Feuerwehr.

Unterstützt wurden die Auszubildenden dabei von der Feuerwehr Mühlhausen. Aufgabenstellung war es eine verletzte Person aus einem PKW zu retten.

Versorgung der Verletzten. Versorgung der Verletzten.Schneiden der Frontscheibe. Rettung der Verunfallten.


Volleyballturnier 2011

Volleyballturnier 2011 Volleyballturnier 2011

Der Fachbereich Rettungsdienstausbildung belegte nach einem spannenden Finale den 2. Platz.

Volleyballturnier 2011 Volleyballturnier 2011

Herzlichen Glückwunsch


Thüringer Allgemeine - 25.11.2011 - Gesundheitstag in der Herzwoche

TA - Gesundheitstag in der Herzwoche


Forum Berufsstart 2011 in Erfurt – Ein voller Erfolg

Vom 17.11. - 18.11.2011 verwandelte sich das Messegelände in einen informativen Abenteuerspielplatz. Wir waren beim Forum Berufsstart 2011 in der Erfurter Messehalle vertreten. Zahlreiche Besucher konnten sich umfangreich über die Möglichkeiten der Berufswahl informieren.

Forum Berufsstart 2011 Forum Berufsstart 2011

An den verschiedenen Ständen bekam man einen realistischen Ausblick über die Ausbildungs- und Studieninhalte und deren Verlauf. Die Berufe wurden nicht nur vorgestellt, man konnte selbst aktiv werden und so seine Neigungen und Kenntnisse zum Beruf testen.

Forum Berufsstart 2011 Forum Berufsstart 2011

Unsere engagierten und erfahrenden Lehrkräfte standen bereit, den zahlreichen Besuchern ihre Fragen rund um die Ausbildung zum Rettungsassistenten an der einzigen staatlichen Berufsbildenden Schule in Deutschland zu beantworten, und ihre persönlichen Eindrücke mit einfließen zu lassen. Weitere Ausbildungsberufe an unserer Schule wurden vorgestellt und Fragen rund um das Ausbildungssystem beantwortet.

„Retten“ konnten wir auch ein wenig, denn ein Aussteller hatte sich eine Platzwunde am Kopf zugezogen, die durch uns versorgt wurde.


Tag der Gesundheit am 24.11.2011

im Rahmen der Herzwoche der

Deutsche Herzstiftung

Wir möchten Dich informieren was gut und was weniger gut

für dein Herz ist - aber auch dir zeigen wie du Anderen kompetent helfen kannst.

Plakat "Tag der Gesundheit"

mehr lesen Sie hier...


13. Mühlhäuser Schwimm- und Saunanacht

Einer guten Tradition folgend fand am 04. und 05. 11.2011 die 13. Mühlhäuser Schwimm -und Saunanacht in der Thüringentherme in Mühlhausen statt.

13. Mühlhäuser Schwimm- und Saunanacht 2011

Lesen Sie hier mehr...


Einweihung des Kinderhospizes Mitteldeutschland

Lehrer und Schüler der Röblingschule zur Einweihung des Kinderhospizes

Einweihung Kinderhospiz Mitteldeutschland

Eine Herberge des Lebens wird enthüllt. Bewegende Bilder entstehen, als Luftballons in den Abendhimmel steigen.

Einweihung Kinderhospiz Mitteldeutschland

Emotionen werden wach als das Kinderhospiz der Öffentlichkeit gezeigt wird.

....Dass Herr Wettig dann zur Festveranstaltung einen Notfall versorgen und die Trage des Rettungswagens der J.-A.-Röbling-Schule zum Einsatz kam, war natürlich nicht vorherzusehen. Aber die vielen Jahre, die Herr Wettig an Erfahrungen bei Großveranstaltungen sammeln konnte, haben ihm in weiser Voraussicht gesagt, den RTW mit zur Eröffnung nach Tambach-Dietharz zu nehmen. Wir helfen auch vor Ort!

Bilder und Text - Heike Fritzlar

Mehr lesen Sie hier...


Vorstand des Fördervereins unserer Schule wurde neu gewählt.

  • Erste Vorsitzende - Frau Marx
  • Zweite Vorsitzende - Frau Kindervater
  • Geschäftsführer - Herr Wettig
  • Schatzmeisterin - Frau Theilig
  • Schriftführerin - Frau Rettelbusch

Werden auch Sie Mitglied im Förderverein unserer Schule und Unterstützen Sie unsere Arbeit.

... jetzt Mitglied werden!


Sportfest der "Johann-August-Röbling-Schule" Mühlhausen

der Fachbereich Rettungsdienstausbildung hat zum diesjährigen Sportfest

die 8 x 200 Meter Staffel mit deutlichem Vorsprung gewonnen.

Gewinner Staffellauf 2011

Wir sagen Herzlichen Glückwunsch!


AROHA — BODY MIND SOUL

Effektives Ganzkörpertraining für Körper, Geist und Seele

AROHA - BODY MIND SOUL

Ausdauer, Kraftaufbau und Entspannung im 3/4 Takt

Festigung von Gesäß-, Oberschenkel– und Oberarmmuskulatur

Verbesserung des Herz-Kreislaufsystems

Fitness, die unter die Haut geht.

jeden Mittwoch von 15:30 – 17:00 Uhr in der Turnhalle Gebäude D

Ansprechpartnerin: Frau Fritzlar

Termine finden Sie hier...


Schüler des Fachbereiches Rettungsdienstausbildung unterstützen ab September 2011

Unstrut Hainich Kreis

als Regieeinheit den Katastrophenschutz im Unstrut-Hainich-Kreis.


40 neue Schülerinnen und Schüler begannen am 01.09.2011

ihre Ausbildung zur Rettungsassistentin/Rettungsassistenten.

Wir sagen HERZLICH WILLKOMMEM und wünschen viel Erfolg.

RA 11-1RA 11-2


Absolventen 2011

RA 10

RA 10-1RA 10-2

Herzlichen Glückwunsch zum Ausbildungsende.


Besuch aus dem Kindergarten

Besuch aus dem Kindergarten

Die Bilder finden Sie hier.


Unser Tag auf der Rettmobil 2011

Es gibt Schulausflüge und es gibt Schulausflüge, die einen sind schnarch langweilig, die anderen sind doch mal ein kleines Erlebnis. Ich würde unseren Tag auf der Rettmobil doch zur zweiten Kategorie einordnen. Schon bei unserer Ankunft zeigte sich das Interessenspektrum unserer Klasse. Feuerwehr? Nein Rettungsdienst! mehr lesen Sie hier...


11. BILDUNGSMESSE am 26.03.2011 von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr - WIR SIND DABEI!

11. Bildungsmesse

Berufliche Schulen des Unstrut-Hainich Kreises
Sondershäuser Landstraße 32
99974 Mühlhausen
Tel.: 0 36 01 / 4 50 - 0
Internet: www.bs-uhk.de

Der Fachbereich der Rettungsdienstausbildung ist auf dieser Bildungsmesse vertreten und freut sich auf Ihren Besuch.

Ihre Ansprechpartner vor Ort:

  • Herr Ackermann - Fachbereichsleiter Rettungsdienstausbildung
  • Herr Wettig - Fachpraxislehrer
  • Herr Schikora - Fachpraxislehrer

7. Röblinglauf 2011

Benefizlauf für das Kinderhospiz in Mitteldeutschland

7. Röblinglauf am 5.Mai 2011

Unter Schirmherrschaft von Frau Ministerin Heike Taubert

Stundenlauf mit Musik - Sport trifft Musik
Donnerstag, den 05.Mai 2011   Röblinglauf 2010

Start: 10:30 Uhr Schwanenteich

Leistungen:

  • Urkunde für jeden Teilnehmer
  • Kleine Verpflegung während des Laufs

Rahmenprogramm:

Drumcorps  der Stadt Mühlhausen e.V.

AROHA-Performance

Tanzshow der Starlets aus Erfurt

Künstlergruppe Rose & Georgi aus Berlin

www.rose-georgi.de

Hier sehen Sie die Bilder vom Röblinglauf 2010

Röblinglauf 2010 Röblinglauf 2010 Röblinglauf 2010

Für telefonische Rückfragen:  03601-889918 (Ansprechpartnerin: Heike Fritzlar)


Mühlhäuser Boxnacht

3 Schüler aus dem Fachbereich Rettungsdienst hatten am Samstag den 13.11.2010 die Aufgabe ihr bis jetzt erlerntes Wissen in die Praxis umzusetzen. Ihre Aufgabe war es die Mitteldeutschen Meisterschaften im Boxen abzusichern.

Stargast der Veranstaltung war Markus Beyer - dreifacher Weltmeister im Supermittelgewicht. Er lies es sich nicht nehmen auch mit uns ein Bild zur Erinnerung an einen spannenden Abend aufzunehmen.

Stargast Markus Beyer bei der Mühlhäuser Boxnacht

... mehr lesen Sie im Tagebuch 2010-2011


Unsere Absolventen im Jahr 2010 - Herzlichen Glückwunsch

Abschlussklasse RA 09-1

Abschlussklasse RA 09-2


Die Johann-August-Röbling-Schule in Mühlhausen wird in der Zeitschrift RETTUNGSDIENST Ausgabe 07 / 2010 vom SK-Verlag vorgestellt.

"Tradition mit Zukuft - Rettungsassistentenausbildung an einer öffentlichen Schule"


Freitag, 12.03.2010 „Hoher Besuch…“

Herr Manfred Grund - CDU - MdB Herr Jens Ackermann - FDP - MdB

Herr Manfred Grund (CDU)  Herr Jens Ackermann (FDP)

Mitglied des Bundestages  Mitglied des Bundestages

Diesen Freitag wird man an der Röbling-Schule wohl nicht so schnell vergessen. Nicht nur dass man an diesem Tage ein 20 Jahre existierendes Diskussionsthema neu aufgerollt hat, war gleichzeitig auch hoher Besuch an der einzigen staatlichen Schule Deutschlands, an der Rettungsassistenten ausgebildet werden. Rettungsassistenten haben die Aufgabe eine Notfallversorgung von Patienten durchzuführen, bis der Notarzt eintrifft, anschließend assistiert er dem Arzt bei verschiedenen Maßnahmen, die für eine Sicherung der Vitalfunktionen erforderlich sind. Ersteres bedeutet also ganz klar, dass der Rettungsassistent eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe in seinem Beruf hat, wobei jeder Mensch bestätigen würde, dass man dabei funktionieren muss. Ein umfangreiches Grundwissen, welches hier in jedem Falle eine klare Voraussetzung ist, muss man kompetent anwenden können. Das derzeit bestehende Rettungsassistentengesetz, welches am 10. Juli 1989 in Kraft getreten ist, kann in seiner Struktur nicht wirklich gewährleisten, dass dieses viele Fachwissen in der Ausbildung vermittelt werden kann. Um es kurz zu sagen, es ist nicht mehr zeitgemäß.

Frau Elke Holzapfel - CDU - MdL Herr Marian Koppe - FDP - MdL

Frau Elke Holzapfel (CDU)   Herr Marian Koppe (FDP)

Mitglied des Thüringer Landtages  Mitglied des Thüringer Landages

Letztendlich wird dieses Gesetz schon seit zwei Jahrzehnten diskutiert und man ist heut immer noch zu keinem Ergebnis gekommen. Dies soll sich von nun an ändern, denn es soll zu einer Novellierung des Rettungsassistentengesetzes kommen. Die Abteilungs- und Fachbereichsleiter und natürlich die Fachlehrer des Bereichs Rettungsdienst der Röbling Schule haben sich zusammengesetzt und sich Gedanken gemacht, wie man die Ausbildung besser gestalten kann. Man hat sich zum Ziel gesetzt, die Ausbildung um ein Jahr zu verlängern und auch die jeweiligen Prüfungen nach jedem Jahr durchzuführen. Auch der Schulabschluss bezüglich der Zugangsvoraussetzungen soll statt des Hauptschulabschlusses auf den Realschulabschluss angehoben werden. Ebenfalls hat sich die Schule vorgestellt als „Pilotprojekt“ für die neuartige Durchführung der Ausbildung zu fungieren. Dafür sollen, um die Attraktivität der Schule zu steigern, zum Beispiel ein Übungs-RTW oder eine Übungswohnung im Dachgeschoss der Schule untergebracht werden. Ebenfalls soll der Sportunterricht für Rettungsassistenten eingeführt werden. Um dies durchzusetzen, hat die Schule eine Gesprächsrunde geplant, in der Vertreter aus der Politik vom Fach und natürlich auch Schulangehörige teilnehmen sollen. Dies sollte nun am 12.03.2010 stattfinden. Herr Alexander Wettig, Krankenpfleger und Lehrrettungsassistent, welcher einen großen Teil des Unterrichts der Rettungsassistenten durchführt, hat einen großen Teil der Planung für diesen Tag durchgeführt. Darunter fiel zum Beispiel das Erstellen einer Präsentation über die Schule, eine Website für den Fachbereich Rettungsdienst ( www.rettungsdienstschule-muehlhausen.de , www.rettungsdienst-schule.eu ) und auch das attraktive Herrichten und Renovieren der Unterrichtsräume, welches er mit Unterstützung seiner Schüler auch gut umsetzen konnte.

Herr Münzberg - SPD - stellv. Landrat UH-Kreis Herr Müller - Bundesverband Privater Rettungsdienste

Herr Münzberg (SPD)    Herr Müller

stellv. Landrat Unstrut-Hainich-Kreis   Bundesverband Privater Rettungsdienste

Der Tag war nun herangerückt und die Gäste wurden um 10:00 Uhr vom Schulleiter OStD Herrn Seyfert begrüßt. Ein Höhepunkt war hier der Besuch zweier Angehöriger aus dem Bundestag, zum einen war Herr Manfred Grund (CDU) vor Ort und auch Herr Jens Ackermann (FDP) war anwesend. Ebenfalls waren als Mitglieder des Thüringer Landtages Frau Elke Holzapfel (CDU) und Herr Marian Koppe (FDP) dabei. Als geladene Fachvertreter kamen Herr Watterodt (Geschäftsführer DRK-Mühlhausen) und Herr Müller ( Bundesverband Privater Rettungsdienste ). Nach einem kurzen Schulrundgang konnten die Gäste einen Einblick in die Röbling-Schule genießen und viele Fragen stellen, um sich mit der ganzen Sache vertraut zu machen. Um hier auch reelle Eindrücke zu sammeln, waren auch zwei Schüler mitgekommen, um den Gästen ihre Sicht der Dinge zu vermitteln. Im Gesprächsraum wurden dann im Plenum Gedanken und Anregungen zur Novellierung vorgetragen. Es sprachen Herr Ackermann ( Fachbereichsleiter Rettungsassistentenausbildung ), Frau Theilig (Abteilungsleiterin Gesundheit), Herr Poppe (Leiter Rettungsdienst- DRK Nordhausen und Christoph 37) und Herr Dr. med. Stöver ( Notarzt in Bad Langensalza ). Hier wurde noch einmal eindeutig gesagt, dass Rettungsassistenten „draußen“ auf sich gestellt sind und sie grundsätzlich nur durch eine längere Ausbildungszeit auch in der Lage sind, Wissen richtig aufzunehmen und später richtig anzuwenden. Herr Dr. med. Stöver bekräftigte, wie wichtig es ist, sich auf Rettungsassistenten verlassen zu können.

Herr Dr. Stöver - Notarzt Bad Langensalza Herr Watterodt - DRK Mühlhausen

Herr Dr. Stöver                           Herr Watterodt

Notarzt Bad Langensalza             Geschäftsführer DRK Mühlhausen

Als sich nun auch die Gäste zu Thema äußerten, stellte sich doch klar heraus, dass man in jedem Fall auf Zuspruch stößt. Herr Müller sprach es so aus, dass es ein Thema sei, das nun mittlerweile zwanzig Jahre diskutiert wird und sich nichts getan hat. Er war sehr darüber erfreut, dass man nun endlich Initiative ergriffen und ein Konzept erstellt hat. Auch sehr gelobt wurde der Gedanke an eine staatliche Schule, welche ja bis heute nur einmalig in Deutschland zu finden ist – in Mühlhausen. Bei einem abschließenden Imbiss konnten sich die Anwesenden noch einmal zu ihren Gedanken austauschen. Klar ist man sich darüber bewusst, dass Veränderungen Zeit beanspruchen, doch ist man sich hier sicher, nicht auf taube Ohren gestoßen zu sein. Die Gäste zeigten sich sehr interessiert und bereit etwas zu tun. In jedem Fall wird dieses Thema jetzt nicht wieder in irgendeiner Schublade verschwinden, sondern man will es endlich angehen. Alles in allem war man sich am Ende der Veranstaltung und nach der Verabschiedung der Gäste sicher, dass man etwas Gutes in Gang gebracht hat und man schon ein kleines Erfolgserlebnis verspüren kann.

zur Bildergalarie

- geschrieben von Christoph Enke RA 09-1

Artikel 13.03.2010 - Thüringer Allgemeine

TA-Artikel - Die rühmliche Ausnahme

Meinung von Jens Ackermann (FDB) - Mitglied des Deutschen Bundestages

Praktiker und Politiker einer Meinung: Wir wollen eine bessere Ausbildung im Rettungsdienst

MÜHLHAUSEN. Jens Ackermann machte sich beim Besuch der deutschlandweit einzigen staatlichen Schule, an der Rettungsassistenten ausgebildet werden, für eine bessere Qualifikation der Lebensretter stark.

Im Rahmen einer Podiumsdiskussion war sich der Fachbereichsleiter für die Rettungsassistentenausbildung der Johann-August-Röbling-Schule mit den Bundestagsabgeordneten Manfred Grund (CDU) und Jens Ackermann (FDP) einig: Das Ausbildungsgesetz für den Rettungsdienst ist 20 Jahre alt und muss den neuen Herausforderungen angepasst werden.

„Genau das wollen und werden wir erreichen“, sagt Ackermann. „Denn: Unsere Rettungsassistenten brauchen eine zeitgemäße Ausbildung auf höchstem Niveau. “

Der rettungsdienstpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion war beim Besuch der Schule im thüringischen Mühlhausen sichtlich begeistert von den idealen Lernbedingungen vor Ort. "Die Lehrer und die künftigen Rettungsassistenten sind hier sehr engagiert." Besonders schön sei, dass sich für den Beruf auch immer mehr junge Frauen interessieren würden.

Rettungsdienst - Ausbildung auf höchstem Niveau!

Das Ausbildungsgesetz für den Rettungsdienst ist 20 Jahre alt. Als es verabschiedet wurde, gab es noch keine Defibrilatoren und nur kaum Medikamente in den Rettungswagen. Die Zeiten haben sich geändert, die rechtlichen Rahmenbedingungen nicht. Das kann nicht so bleiben! Wir brauchen dringend eine Verbesserung der Ausbildung der Rettungsassistenten. Die Lebensretter brauchen eine zeitgemäße Ausbildung auf höchstem Niveau. Das ist im Sinne der Notfallpatienten und der Einsatzkräfte vor Ort.

Um den Rettungsdienstmitarbeitern künftig die Arbeit zu erleichtern, hat sich die Bundesregierung deshalb das Ziel gesetzt, das Rettungsassistentengesetz (RettAssG) zu novellieren – im Sinne der Hilfebedürftigen und der Retter vor Ort. Auch wenn die Einsatzkräfte mit der neuen Technik umgehen können, sind ihnen durch das veraltete Gesetz bislang rechtlich die Hände gebunden. Dies bedeutet eine zusätzliche Stresssituation für alle Einsatzkräfte.

Das ist die wahre Herausforderung und der wollen und werden wir uns stellen.

Im Rahmen einer Podiumsdiskussion war konnte ich mich Mitte März an der Johann-August-Röbling-Schule im thüringischen Mühlhausen über die Rettungsassistentenausbildung informieren. Gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Manfred Grund (CDU) bin ich einer Meinung: Das Ausbildungsgesetz für den Rettungsdienst muss den neuen Zeiten angepasst werden.


03.02.2010 - Vorstellung der Kooperationspartner und Spnsoren der "Helfer vor Ort"

Ersthelfer im Einsatz Ernstfall

Quelle: Thüringer Allgemeine


Klassenfahrt der RA 09-2

Der eingeeiste Ostsee-Strand, windige minus 14°C, das beruhigend vor sich hin plätschernde Meer und mittendrin 16 Schüler der RA09/2, ein Lehrer und 2 Hunde. Für die 2 Vierbeiner waren die stundenlangen Spaziergänge an der See natürlich das pure Vergnügen, für uns riefen sie meist nur die Sehnsucht nach einer Sauna hervor. lesen Sie hier mehr

Klassenfahrt 2010 Klassenfahrt 2010


Skilager 2010

Fast hätte Wintertief „Daisy“ unseren Abfahrt ins Skilager unmöglich gemacht Ausgerechnet heute Nacht mussten hier in Thüringen 20cm Neuschnee fallen.

Skilager 2010

Nach erstaunlich problemloser Fahrt, Danke an die Fa. Salza- Tours, kamen wir am späten Nachmittag in einem kleinen romantischen aber etwas verschlafen Dörfchen im Pustertal/ Südtirol an. Unterkunft und Verpflegung machten einen tollen Eindruck und so freuten wir uns auf den nächsten Tag.

Jäh, den Schlaf unterbrechendes Glockenläuten`beendete gegen 6.30 Uhr unsere Nachtruhe. Aber was solls. So waren wir nicht in Gefahr den täglichen Skibus zu verpassen.

Skilager 2010

Pflugbögen, Belastungswechsel, Rutschgirlanden für Skineulinge- Frontside und Backside aufkanten für Snowboard-Youngster sowie carving und coole Sprünge für unsere Halbprofis- all dies wurde uns von unseren Skilehrern Herrn „Acke“ Ackermann und Tim geduldig und einfühlsam vermittelt. Der eine oder andere sehr direkte Kontakt mit dem Schnee ließ sich nicht immer vermeiden. Doch eventuelle Tränen trockneten schnell. Doch nicht immer ging es so harmlos aus.

Skilager 2010

Claudi, eine von zwei Snowboarderinnen, wurde im Beisein von Snowboard- Lehrer Tim von der Piste gefegt. Die Täterin kam aus Russland und verwechselte die Ski wohl mit ihrem Porsche. Das "Ergebnis" war, dass Claudi am vorletzten Tag mit dem Skidoo, von der Piste abgeholt werden musste. Tim begleitet Sie nach Brixen ins Krankenhaus wo der Cut am Knie mit ein paar Stichen genäht wurde.

Das war der negative Höhepunkt einer Woche, die für alle Teilnehmer eine Riesengaudi und - viel wichtiger - sportlich sehr wertvoll war. Christian stand das erstemal auf Ski und fuhr am Ende sogar mit den Fortgeschrittenen, Claudi und Jana verbesserten ihre Fähigkeiten auf dem Snowboard.

James weiß wahrscheinlich auch nach dieser Woche nicht ob er wirklich Skifahren kann, weil seine Pistenbeförderungsgerät nicht länger als eine Zaunslatte waren und er laut Acke sowieso nur auf Kinderski fahren kann :-)

Skilager 2010

Wir bedanken uns bei Sohn Tim und Vater Thomas Ackermann, genauso wie Diana Schröder die uns auf den Pisten betreuten und für gute Laune auf und neben den Hängen sorgten. Danke sagen wir auch den Lehrern des Salza-Gymnasium und des Gymnasiums Großengottern, die in dieser Woche ebenfalls eine Menge gute Laune versprühten. Zu danken gilt es auch Familie Gasser aus dem kleinen Skidorf Raas, die uns jeden Tag gestärkt in den Tag schickte und am Abend wunderbares Essen servierte, damit wir wieder Energie bekamen. Danke sagen wir auch an Annika, die unsere kränkelnde Judith wieder aufpeppelte und jederzeit den Status eines Krankenhauses hatte.

Es wär toll, könnten wir im nächsten Jahr wieder dabei sein.

Sören , Claudia


6. Röblinglauf 2010

mit Konzerterlebnis für alle teilnehmenden Grundschüler

Sport trifft Musik - Kinder laufen für Kinder

Bundesweiter Benefizlauf  für die SOS Kinderdörfer in Deutschland

Dienstag, den 20.April 2010   Röblinglauf 2010

Start: 10:45 Uhr Lindenbühl (Eingang Thüringentherme)

Stundenlauf: Kilometerstärkste Schule gesucht!!!

Streckenlänge: ca. 1600 m

Jeder Teilnehmer sammelt für seine Schule die Kilometer. (Denkt an eure schuleigenen T-Shirts!)

Startgebühr: 2,- €  pro Teilnehmer, die als Spende an die SOS-Kinderdörfer gehen

Leistungen:

  • Urkunde für jeden Teilnehmer
  • Kleine Verpflegung während des Laufs

12:00  - 13:00 Uhr Kinderkonzert im Puschkinhaus

Geschichten aus der Murkelei nach Hans Fallada mit der

Künstlergruppe Rose & Georgi aus Berlin

www.rose-georgi.de

Meldungen sind bis zum 01.03.2010  unter Angabe der Grundschule und der Teilnehmer mit Vor- und Zuname per Fax an folgende Nummer zu richten: Röblingschule: 03601 889923

Nach Erreichen des Teilnehmerlimits von 200 Kindern können keine Meldungen mehr berücksichtigt werden.

Hier sehen Sie die Bilder vom Röblinglauf 2006

Für telefonische Rückfragen:  03601-889918 (Ansprechpartnerin: Heike Fritzlar)

Zeitungsartikel der größten Läuferzeitschrift: Runnersworld Mai/2006